Freitag, 2. März 2012

94 - erste Nacht im Hotel

Aber was tut man nicht alles dafür, um die Person die man liebt, wieder zu sehen? Um das eigene Herz von seinen Sorgen zu befreien?
Ich hatte das Glück! Meine Mutter stand die ganze Zeit hinter mir. Sie hat mir das ermöglicht, wo ich die Hoffnung schon fast weggeworfen hatte...

„Gute Nacht euch beiden!“, verabschiedete sich meine Mutter von uns, als wir um halb zwei in der Nacht im Hotel ankamen und auf unsere Zimmer liefen. Vor meiner Tür drehte ich mich zu Basti um. „Dann mal gute Nacht...“ Mit einem leichten Grinsen nahm ich seinen Kopf in meine Hände und legte meine Lippen auf seine. Auch er bekam ein kleines Lächeln zustande. Ganz leise flüsterte er mit geschlossenen Augen: „Du willst mich also los werden und mich nicht bei dir schlafen lassen?“ Kaum hatte er diesen Satz zu Ende gesprochen, zog ich ihn langsam mit mir in mein Zimmer. Gleich darauf wurde ich von ihm gegen die Wand gedrückt. Sein Atem wanderte von meinem linken Ohr hinunter zu meinem Hals und hörte schließlich beim Schlüsselbein auf. Dann kam er meinem Gesicht wieder verdächtig näher. „Weißt du, wie sehr ich dich vermisst habe?“, flüsterte er kaum hörbar. Ich konnte nicht mehr sprechen. Zu sehr war ich auf ihn fixiert. Ständig wanderte mein Blick von seinen Augen zu seinen Lippen. Mit meinen Zähnen biss ich leicht auf seine Unterlippe und holte ihn wieder zurück zu mir. Während des Kusses stöhnte ich gegen sein breites Grinsen auf. Unsere Zungen kamen zu einem zärtlichen Kampf, bis Basti mich auf das Bett zusteuerte. Ich wollte gerade anfangen sein T-Shirt von seinem Körper abzustreifen, als er meine Hände dann festhielt. „Süße, du wirst mich jetzt vielleicht hassen, aber ich bin hundemüde. Können wir nicht schlafen gehen?“ Erst jetzt merkte ich, wie sehr auch ich unter der Müdigkeit litt. Ich nickte nur stumm, stand auf und suchte mir meine Schlafsachen heraus. Das Oberteil war schon über meinem Kopf verschwunden. Irritiert sah er sich im Raum um und strich sich am Nacken mit seiner Handfläche hin und her. „Na geh schon und komm mit deinen Sachen wieder!“ Mit einem Lächeln verschwand er hastig hinter der geschlossenen Tür, die zum Gang hinausführte. Schnell putzte ich noch meine Zähne und kämmte meine Haare, dann kuschelte ich mich gähnend in das große Doppelbett. Auf einmal wackelte es ruckartig auf der anderen Seite, wodurch ich aus meinem Halbschlaf aufwachte. Kurz darauf spürte ich zwei Arme, die sich fest um mich schlangen. Bastis Geruch stieg mir wieder einmal in meine Nase. „Basti?“ - „Mhm?“ - „Ich liebe dich...“ Meine Stirn bekam kurz seine Lippen zu spüren. „Ich dich auch. Danke, dass du hier bist!“
Ich nickte nur noch stumm, dann fiel ich auch schon ins Land der Träume.

Ein schrilles Klingeln ließ mich aufschrecken. Auch Basti drehte sich verschlafen zu seinem Nachttisch, wo die Melodie herkam. „Hallo?“, murmelte er ganz leise. Auf einmal riss er seine Augen schlagartig auf. „Was? Äh, ja ich bin … Ich komm gleich. Gib mir 10 Minuten, dann bin ich unten.“
Hysterisch sprang er vom Bett auf, fluchte immer wieder, während er seine Klamotten im Raum aufsammelte, die er gestern mit zu mir genommen hatte. Nach wenigen Sekunden hafteten sie an seinem ganzen Körper, dann war er auch schon im Bad verschwunden, aus dem er nach 3 Minuten wieder heraus rannte. Seine Haare sind so gut es ging 'gerichtet'. Er wollte gerade aus dem Zimmer stürmen, als er sich dann doch noch einmal umdreht und mir einen längeren Kuss gab. „Heute Abend, 20 Uhr, hier! Zieh dich toll an. Ich hole dich dann ab! Ich liebe dich!“
Peng! Schon war die Tür zu und ich saß alleine in meinem Zimmer.

Kommentare:

  1. In meinem Kopf ist das immer so lustig! Ich kann mir das genau vorstellen, wie er reagiert & bla! Ist immer wieder cool zu lesen! & wieder so wundervoll geschrieben! Ich will mehr! <3 :*

    AntwortenLöschen
  2. wie immer wunderbar geschrieben ((:
    ich liebe es einfaaaaaaaaaach :D weißt u ja ♥
    weiter so :*

    AntwortenLöschen
  3. schnell weiter bitte :)
    ich hoffe auf den nächsten teil muss ich nicht so lange warten :P

    AntwortenLöschen
  4. Ohw man ey :D
    Scheiß müdigkeit :P
    Späßchen,wieder echt toll geschrieben,ihr schreibt alle so genial *-*
    und jetzt schnell weiter! ♥

    AntwortenLöschen
  5. Du schreibst auch echt Toll ! :)) .
    Danke für deinen Kommentar , voll süß von dir :) .

    AntwortenLöschen
  6. toll geschrieben, weiter so. Freue mich auf einen neuen Teil.

    AntwortenLöschen
  7. genial schreib bitte ganz schnell weiter ;D

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann mir das immer voll gut vorstellen ;D
    Wie immer super genial geschrieben <3
    Ich liebe deinen Blog *_*
    Hoffe der nächste Teil kommt bald ;)

    Hab übrigens auch mal nen Blog angefangen ;) vielleicht hast ja mal Lust ihn zu lesen :))
    Würde mich freuen <3

    http://sommerliebe-anla.blogspot.com/

    AntwortenLöschen