Donnerstag, 2. Februar 2012

84 - 'Zweieinhalb Wochen?'

Er drehte mit seinem Kinn meinen Kopf zu sich und küsste mich ganz zärtlich. Jetzt widmeten wir uns dem Film wieder zu. Irgendwann um 17 Uhr wurden meine Augen allmählich schwerer und schwerer und schlief an Bastis Schulter ein.

Ich zuckte auf einmal mit meinem Bein zusammen und stieß an das Schienbein von Basti, der ganz nah an mir lag. Wie aus dem Nichts setzte ich mich auf und sah zu ihm. Er lag jedoch friedlich eingeschlummert und senkte seinen Brustkorb regelmäßig auf und ab.  Wir waren immer noch auf der Couch. Im Kamin leuchtete die restliche Glut. Nur die Stehlampe in der hinten linken Ecke brannte leicht, sodass der Raum etwas beleuchtet war. Leicht öffneten sich seine Lippen. Sein warmer Atem strömte auf meine Haut, die von einer Gänsehaut besessen wurde. Ich küsste leicht seine Nasenspitze, worauf er brummte und sich mit dem Kopf in die andere Richtung drehte. Das leichte Licht formte sein makelloses Gesicht nach. Mein Finger strich behutsam über seine weiche Wange. Ein Leichtes Lächeln umspielte seine Lippen, aber nach kurzer Zeit, war es auch wieder verschwunden. „Ich liebe dich“, flüsterte ich ganz leise, dann legte ich meinen Kopf auf seine Brust und kuschelte mich an ihn. Seine Arme schlangen sich dann nach einiger Zeit um meinen Rücken. Dann fiel ich wieder ins Land der Träume...

„Muss das sein? … Aber … Das ist aber zu lang! … Und nachts? … Ja, bis später …!“
Bastis Stimme drang in mein Ohr. Er war ziemlich wütend. Ich spürte, wie er sich zu mir auf die Couch setzte. Meine Augen öffneten sich und ich sah, wie Basti sich mit einer Hand über das Gesicht strich. Sein Handy schlug er immer wieder hintereinander auf seine Handfläche. „Was ist los?“, fragte ich ihn schließlich. Er zuckte leicht zusammen und drehte sich zu mir. Ein leichtes Lächeln lag auf Bastis Gesicht. Er beugte sich zu mir hinunter. Seine weichen Lippen legte er paar Sekunden auf meine,d ann sah er mir tief in die Augen. Er strich mir eine Strähne aus dem Gesicht. „Ich mach uns Frühstück, ok?“ Bevor ich etwas sagen konnte, war er schon aufgestanden und lief in die Küche. Ich hob eine Augenbraue nach oben. „Du hast meine Frage noch nicht beantwortet!“, rief ich ihm nach. Aber wieder antwortet er mir nicht. 'Ist der taub oder so?'
Jetzt lief ich ebenfalls in die Küche. Basti stand gerade ungeduldig vor dem Toaster und wartete, bis das Toast endlich fertig war. Immer wieder bewegte er seinen Fuß im Gleichtakt auf den Boden. Jetzt lief ich paar Schritte auf ihn zu und lehnte meinen Kopf an seinen Rücken. Meine Arme schränkte ich vor seiner Brust zusammen. Wieder versuchte ich einen neuen Anlauf: „Sag schon, wer war das am Handy?“ Ich versuchte meine Stimme so beruhigend wie möglich klingen zu lassen. Ein lautes Seufzer kam von Basti, dann drehte er sich zu mir um. Mein Kopf lag jetzt auf seiner Brust und er streichelte über meine Haare. „Es war mein Manager. Ich soll für einige Tage nach Österreich...“ - „Wann?“ - „Übernächste Woche.“ - „Für wie lange?“ Er holte noch einmal tief Luft:“ Das ist das Bescheuerte an dieser ganzen Geschichte. Ich muss dann zweieinhalb Wochen weg bleiben und ich komm wahrscheinlich nachts auch nicht wieder zurück, sondern muss die ganzen Nächte da unten verbringen...“
Jetzt stockte mir der Atem. 'Er soll zweieinhalb Wochen weg bleiben? Aber …' Ich versuchte meine Tränen zu unterdrücken.
„Schatz? Du musst da hin gehen!“, versuchte ich selbstbewusst zu reden. „Ich möchte aber nicht so lange von dir getrennt sein... Ich halte es ja nicht einmal wirklich einen Tag lang aus!“ Sein Kinn war jetzt auf meinem Kopf gestützt. „Ich auch, Basti. Wir werden schon einen passenden Weg finden, das verspreche ich dir! Aber bitte lass deinen Traum nicht fallen, ja? Sonst bin ich die böse Freundin.“ Ich spürte ein kurzes Nicken an meinem Scheitel.
'Plopp!'
„Jetzt essen wir beide erst einmal. Ich habe einen richtigen Kohldampf!“

Kommentare:

  1. wieder richtig schön geschrieben ;)

    AntwortenLöschen
  2. Hi Ich wollte dich fragen ob du lust hast bei einem Flashmob mitzumachen ich stelle mir das so vor du drehst ein video wo du ihm z.B. fragen stellen, Basti nette dinge sagen oder was dir einfällt das ganze kannst du mir an meine Emailadresse senden die lautet: Janina04@hotmail.com
    Die ganzen videos werde ich auf eine cd brennen und Basti am 11 Februar in Magdeburg überreichen.
    PS: ich hoffe du machst mit achso schau dir mal meinen Blog an hier der Link http://bastifan.blogspot.com/
    LG Janina

    AntwortenLöschen
  3. Wieder sehr schön! Auch wenn sie sich trennen müssen, es ist ja nicht für immer! Ich hoffe es kommt wieder nichts dazwischen! ;) Bitte schreib weiter...heute noch! ;D <3

    AntwortenLöschen