Montag, 23. Januar 2012

78 - unerwartetes Glück

Wir aßen gemeinsam und dann gingen Basti und ich in mein Zimmer. Auch hier erkannte er nichts mehr. Aber die Bilder von uns, die an der Wand hingen, faszinierten ihn. Er konnte seine Augen davon nicht abwenden. Irgendwann zog ich ihn zu mir aufs Bett ...

Lange Zeit lagen wir gemeinsam nebeneinander. Oft konnten wir unsere Blicke nicht lösen. Hin und wieder strich er mir behutsam über die Wange, was ich dann auch bei ihm tat. Leicht drückte er seine Lippen auf meine, die Finger immer noch an meinem Gesicht haftend.
Die Zeit verflog ziemlich schnell und es war bereits 19 Uhr. „Gehen wir noch an den See?“, fragte ich ihn, nachdem ich mich von ihm gelöst hatte. „Jetzt noch? Es ist schon spät. Und außerdem hat es mir gerade sehr gefallen!“ Sein Grinsen wurde breit, wodurch ich zu schmunzeln begann. „Jetzt steh auf, ich will dir den Ort zeigen. Der ist echt wunderschön!“ - „Ok, dann gehen wir mal.“
Wir machten uns eng umschlungen auf den Weg dorthin. Wieder durch die Büsche, bis wir den See erreichten. Der Mond leuchtete schon über uns, auch wenn es noch ziemlich früh war, aber damals standen wir auch um diese Uhrzeit hier. Jetzt kam er aus dem Staunen nicht mehr heraus. „Das … Das ist ein verdammt geiler Ort!“, rief Basti gleich. Ich musste laut auflachen. Basti und ich setzten uns auf einen kleinen Felsen. Er legte seinen Arm um mich und führte mit seiner Hand meine Lippen zu seinen. 'Vielleicht hat mein Kopf vergessen dich zu lieben, aber mein Herz wird lange damit nicht aufhören! '
Ich erinnerte mich an seine Worte. Mein Herz pochte jetzt noch schneller. Jetzt war er es, der den Kuss unterbrach. Mit der Stirn an meiner gelehnt, fragte er mich: „Wie standen wir jetzt genau bei unserem ersten Kuss?“ Ich überlegte kurz, zog ihn aber nach wenigen Sekunden vom Felsen. Dann brachte ich uns noch auf die richtige Position. Er seine Jacke geöffnet, ich meine hinter seinem Rücken in der Jacke verschränkt. Der Mond schien ihm so wie an dem Tag ins Gesicht. „Genau so standen wir?“ Etwas skeptisch sah er mich an. „Ja, genau so standen wir!“ Ich betonte das 'so' stark, worauf Basti anfangen musste zu lachen. „Hör auf zu lachen, sondern küss mich lieber!“ Sofort hörte er auf und kam mit seinem Gesicht wieder näher. Dann verschmolzen wir wieder ineinander. Auf einmal griffen Bastis Hände an meinen Rücken fester. Beide Hände legten sich auf meinen Kopf ab und drückten mich permanent stärker auf seine Lippen. Seine Zunge bahnte sich den Weg zu mir. Wir spielten anfangs leicht miteinander, aber dann wurden wir immer wilder. Ich musste mich überwinden, den Kuss eine Pause zu geben. Wir sahen uns wieder in die Augen. Aber irgendwas war jetzt anders bei Basti. „Was ist los?“, flüsterte ich in sein Ohr. Jetzt sah er etwas nach rechts und sein Mund, sowie seine Augen, waren aufgerissen. Nur strahlte er förmlich. „Schatz? I-Ich kann … Mich … Wieder an alles erinnern!“ Jetzt bleib mir der Mund offen stehen. „W-Wie jetzt? Ensthaft?!“ Ich konnte es nicht glauben! 'Bitte lass es so sein, bitte!'
„Ja, wirklich! An jede einzelne Detail sogar!“ Jetzt umarmte er mich ganz fest. „Endlich … Als ich von Eric gegen die Wand gedrückt wurde, da habe ich mich an unseren ersten Kuss erinnert. Ich hatte voll Panik, dass ich dich nie wieder küssen könnte. Lang mal hier hin!“ Er nahm meine Hand und legte sie, wie im Krankenhaus, auf seine Brust. Sein Herz raste. Ich hielt mir vor Freude meine Hand gegen den Mund. Die Freudentränen liefen mir allmählich die Wangen hinunter. „Süße, nicht weinen!“
Ich schüttelte den Kopf. „Es tat damals nur weh, als du sagtest, dass du dich nicht mehr erinnern könntest. Ich bin gerade nur ziemlich glücklich -“
Jetzt lagen seine Lippen wieder auf meine. „Jetzt wird uns nichts mehr trennen, das verspreche ich dir, Sam!“

Kommentare:

  1. AHH *--*
    das warten hat sich so gelohnt ♥
    ich liebe es :D wie immer
    sehr genial :**
    weiter so

    AntwortenLöschen
  2. awwww... totally heuling im moment :D schööön :)

    AntwortenLöschen
  3. Wie gesagt, mein Kommentar kommt heute!
    Also nochmal: wunderwunderschön! Meine Tränen wollten, doch sie haben es nicht geschafft, ich bin stark geblieben! Yippeyh! ;D
    <3

    AntwortenLöschen
  4. Ahhhh *-*
    so toll ..<3
    er kann sich wieder erinnern *-* :D
    Gott ey so geiil geschrieben..:**
    Weiter, weiter, weiter..:DD

    AntwortenLöschen
  5. oh gott wie süß :) da hat man voll das lächeln im Gesicht wenn man deine Geschichte liest und gottseidank kann sich Basti wieder an alles erinnern :) <3

    AntwortenLöschen
  6. Huhu alles wird wieder gut :D darauf hab ich gewartet :D

    Ein sehr schöner teil :D mach weiter so <3

    AntwortenLöschen
  7. ohhhhh wie schön :) <3

    AntwortenLöschen