Donnerstag, 29. Dezember 2011

58 - Verfolgung

Ich zog meine langsam wieder weg. „Jetzt sag schon. Was ist passiert? So schlimm wird es schon nicht sein. Auch wenn es der größte Fehler wäre, ich würde ihn dir verzeihen.“
Eric war hier und wir haben uns geküsst!“, brach es auf einmal aus mir aus.

Basti saß da und starrte mich an. Sein Blick war nicht zu deuten. 'Wieso sagt er nichts?'
Basti, bitte sag was“, die Tränen liefen weiter. Er senkte seinen Kopf nach unten, dann von mir weggedreht. „Was soll ich denn bitte darauf sagen?“, murmelte er, sodass man es kaum verstand. „Schau mich bitte an...“ Ich legte meine Hand auf seine Schulter, doch er stieß sie zurück. Ich zog sie zurück. 'Nein … Bitte … Es darf nicht so enden …!'
Basti drehte sich nach Sekunden wieder zu mir. In seinen Augen saßen Tränen, die endlich austreten wollten. Dann sah er nach oben an die Decke. „Wenn das der Dank ist, dass ich immer versucht habe, dich vor ihm zu schützen, dann … Ahh!!“, er stand wütend auf und nahm seinen Rucksack, der in der Ecke lag. „Basti, bitte bleib hier!“ - „Brauch ich ja wohl nicht mehr. Er ist doch wieder an deiner Seite. Aber ich sag dir eins: Wenn er wieder dir das selbe antut, wie damals, dann brauchst du nicht noch einmal zu mir herkommen und dich ausheulen!“
Bitte, ich muss es dir erklären!“ - „Da gibt es aber nichts zu klären. Für mich ist es einleuchtend!“, er stand an der Zimmertür und drückte schon die Klinke nach unten, „Ich hätte nicht gedacht, dass du so bist ...“ Dann ließ er die Tür hinter sich zu fallen.
'Nein!! Basti, bitte!!' Ich schmiss die Decke auf die Seite. 'Scheiße, ich kann fast gar nicht laufen!' Ich musste mich an der Wand festhalten, dass ich nicht umkippe. Auf einmal fing wieder alles an sich zu drehen. 'Sam! Nein, mach jetzt nicht schlapp! Einen Schritt, zwei Schritte, drei, vier …' Endlich war ich an der Tür angekommen und nur mit Mühe schaffte ich es raus auf den langen Gang.
Ich hörte Basti mit jemanden sprechen: „Sie können das Bett von mir wegräumen. Ich werde es wohl nicht mehr gebrauchen.“
Ja ok, werden wir machen. Auf Wiedersehen!“, antwortete die Krankenschwester gegenüber von ihm.
Er wollte gerade gehen, aber dann sah er doch noch einmal zurück und seine Augen trafen genau auf meine. Aber auch die der Krankenschwester erblickte mich. „Frau Layer, bitte gehen Sie wieder zurück in Ihr Zimmer!“ Mein Blick wanderte zwischen ihr und Basti hin und her, aber er drehte sich um und lief weiter.
'Nein, nein, nein!' Wieder lief ich der Wand entlang, aber diesmal etwas schneller. Mein Kopf dröhnte laut. Es war mehr als unerträglich. Die Schweißperlen liefen mir schon an meinem Hals hinunter. Die Pflegerin kam nun auf mich zu und hielt mich fest. „Gehen Sie bitte wieder zurück?“
'Gehen Sie bitte wieder zurück?', maulte ich ihr in Gedanken zurück, doch ich sprach ihn nicht aus, sondern sah sie bitterböse an. „Bitte lassen Sie mich los! Ich muss ihm hinterher!“ - „Aber wenn Sie weiterlaufen, brechen Sie wieder zusammen!“ - „Das ist mir egal!!“ Die Tränen liefen meinen Wangen hinunter. Der Gang verschwamm, aber ich wollte nicht so leicht aufgeben. „Bitte, was würden Sie tun, wenn ihre große Liebe davon läuft und Sie alles versuchen würden, dass diese Person wieder zurückkommt?“ Flehend sah ich ihr in die Augen. Die Pflegerin ließ mich dann ohne Weiteres los und ich konnte meinen Weg wieder fortsetzen.
Auf einmal konnte ich rennen. Immer weiter und weiter.
Dann stand er da vor den Aufzügen. Den Finger kurz vor dem Knopf, aber er drückte einfach nicht. Jetzt stand ich genau hinter ihm. Mein Atem ging schwer, doch das Schwindelgefühl stieg an. 'Mein Körper hält das nicht mehr lange aus …'
Ich packte Basti an den Schultern und drehte ihn ruckartig um. Dann drückte ich meine Lippen auf seine, bis ich in diesem Kuss zusammenfiel.

Kommentare:

  1. omg ich hatte tränen in den augen das ist so schön geschrieben *__*
    hoffentlich verzeiht basti ihr.

    AntwortenLöschen
  2. Warum hörst du genau jetzt auf ? : (( . Der Teil
    Ist soo gut!

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab den gelesen und war irgendwie in einer starre :D sehr gut :)

    AntwortenLöschen
  4. mir gehts genausoo :oo
    man sehr gut echt ((: mach weiter so

    AntwortenLöschen
  5. hier auch so wie bei den anderen :) deine schreibkunst: WOW.. legen.. wait ... legen.. wait for it.. legen .. nearly there.. LEGENDARY :D

    AntwortenLöschen
  6. Dankeschön ihr Lieben! :)
    Wisst ihr, dass es gut tut, sowas zu lesen?
    Das ist immer .. WOW! Voll süß & man möchte die ganze Zeit weiterschreiben :))
    Nochmal DANKE ;* ♥

    AntwortenLöschen
  7. toller teil aber zu gleich auch traurig ich hoffe die beiden werden wieder zusammenfinden weiter so:):)

    AntwortenLöschen
  8. ist man wieder ein sehr guter Teil. Immer an den besten stellen hörst du auf. Hoffendlich bekommen wir heute noch ein weitern Teil zulesen :D Würde so gern wissen, wie es mit den beiden weiter geht ;D

    AntwortenLöschen
  9. oh man ich will wissen, wie's weitergeht! :OO
    kannst du nciht wieder immer 2 Teile reinstellen? :D
    also so 2 an einem Tag, ich liebe deinen Blog einfach <33

    AntwortenLöschen
  10. Da bin ich diesmal nicht die Einzige, die Tränen in den Augen hatte! Man Darling, dass ist so schön! Schreib weiter verdammt! ;P '<3

    AntwortenLöschen